Suche
Soziale Medien :

Schäfchen zählen mit Stil

Egal, ob Sie eine Renovierung planen, komplett neu bauen oder einfach nur mit wenigen Mitteln frischen Wind in Ihr Schlafzimmer bringen wollen, eines wird das heurige Jahr bezüglich Schlafzimmertrends allemal: spannend! War der Schlafraum früher praktisch und einfach gehalten, ist er heute zum wohl persönlichsten aller Zimmer avanciert. Damit hier nicht nur der müde Geist, sondern vor allem Behaglichkeit und Gemütlichkeit einziehen wollen, gilt es, ein paar grundlegende Einrichtungs-Fragen zu klären. So wird Ihr Schlafzimmer zur Ruheoase!

Nachhaltig gut schlafen

Nachhaltigkeit ist überall ein Thema und beeinflusst schon lange unsere Wahl bei Lebensmitteln, Mode und Kosmetika. Warum also nicht auch Produkte ins Schlafzimmer einziehen lassen, die natürlich und umweltfreundlich sind? Bettwäsche aus Bio-Leinen, Holzbetten, die aus heimischen Hölzern gemacht sind, Wandfarben aus Lehm, gebrauchte und „upgecycelte“, also wiederverwertete und aufgepeppte, Schränke und Kommoden, Hanf-Polster statt Daunen für ein gutes Gefühl … die Palette an „grünen“ Produkten ist mittlerweile riesig. Der genaue Blick auf Öko-Siegel wie das Europäische Umweltzeichen, FSC, der Blaue Engel, das Österreichische Umweltzeichen, GOTS und OEKO-Tex ist unumgänglich. Denn selbst da, wo Natur draufsteht, ist nicht selten quasi „der Wurm drin“.

Wie man sich bettet …

… so schläft man bekanntlich. Und während beim perfekten Bett zuallererst aufs Design geschaut wird, so ist es doch die Matratze, die uns Tag für Tag erholt aufwachen lässt. Ganz groß im Kommen sind reine Naturmatratzen, denn die garantieren körperliches und geistiges Wohlbefinden ganz ohne Schadstoffe. In den Matratzen der heimischen Hersteller landet so einiges: Naturlatex, luftdurchlässige Kokosfasern, Schurwolle, robustes Leinen, saugfähige Baumwolle und sogar Zirbenspäne, die für den charakteristischen Duft sorgen. Die Matratzen von heute sind wahre High-Tech-Wunder, denn die verschiedenen Zonen lassen sich individuell auf den Körper und die zahlreichen Schichten auf den persönlichen Liegekomfort einstellen.

Ort der Gelassenheit

Weiche, neutrale Farben bleiben dank ihrer beruhigenden Wirkung weiterhin im Schlafzimmer bestehen, doch gerade warme, kräftige Töne gewinnen an Bedeutung. Von der Natur inspiriertes Ocker, Karamell, Burgunderrot und sattes Grau bringen Ruhe in den Raum – egal, ob großflächig an der Wand, im kleineren Stil auf der Bettwäsche oder im Miniformat als Accessoire eingesetzt. Auch Tapeten ziehen wieder ein, und zwar mit außergewöhnlichen Statement-Mustern. Geometrische Muster verleihen dem Raum Leichtigkeit, gerade runde und ovale Formen bei Beistelltischen, Teppichen aus Jute und Wolle, Hockern und Spiegeln sorgen für eleganten Art-Déco-Chic.

Frühling, bitte!

Noch dauert es, bis die letzten Schneehügel geschmolzen sind. Doch der ein oder andere Sonnentag lässt unsere Vorfreude auf den Frühling ins unermessliche steigen! Die Basis des frühlingshaften Schlafzimmers bilden helle Farbtöne, hölzerne Elemente, florale Accessoires und kuschelige Bettwaren. Verspielte Deko im Boho-Look wirkt leicht und luftig und lässt einen sofort in den Urlaubs-Modus schalten. Zusätzlich zu den erdigen Farbtönen zieht ein klares Blau mit ein. So lässt es sich ganz wunderbar im wohl gemütlichsten Raum der Welt betten!

Firmen zu diesem Thema

Schranksysteme Vorheriger Beitrag
Moderne Schrankwunder
Die Dachsanierung Nächster Beitrag
Die Dachsanierung