Suche
Soziale Medien :

Moderne Schrankwunder

Die Suche nach dem passenden Kleiderschrank gestaltet sich oft fast so schwer wie jene nach dem perfekten Partner. Groß genug soll er sein, praktisch eingeteilt und natürlich auch optisch ansprechend. Intelligente Schranksysteme machen all das möglich. Wir werfen einen Blick auf den Traum einer jeden Frau und sprechen mit Alexander Mühleder von CABINET Schranksysteme in Linz.

Planung des Kleiderschranks

Die Planung des Kleiderschranks bedürfe eines ausgewogenen Zusammenspiels zweier Faktoren. „Das eine ist der verfügbare Raum und das andere ist die Menge an Kleidung, welche unterzubringen ist“, so Mühleder. Erst dieser erste wichtige und essentielle Schritt ermögliche eine Umsetzung des individuellen Kleiderschranks.

Eigenschaften sind altersspezifisch

Laut Mühleder sei die Funktionalität von Kleiderschränken altersbedingt unterschiedlich. Der Altersgruppe zwischen 25 und 45 Jahren sei es demnach wichtig, jegliches Kleidungsstück unterzubringen. Eine Hauptrolle spiele dabei ebenfalls eine angemessene und anschauliche Optik. Anders sehe es bei Personen ab 50 Jahren aus: „Bei diesen Kunden ist das Hauptthema der Komfort. Diese Klientel legt meist großen Wert darauf, dass der Schrank leicht zu bedienen ist. Bei dieser Altersgruppe sollten sich deshalb die Schränke durch ihre Benutzerfreundlichkeit auszeichnen“, so Mühleder.

Schubladen praktisch angebracht

Bei manchen Bauplanungen nehmen die Schubladen meist nur eine untergeordnete Rolle ein. „Sie befinden sich bei vielen Planungen am Boden“, meint Mühleder. Da man in ihnen jedoch Dinge des täglichen Bedarfs wie Socken und Unterwäsche aufbewahrt, sollten sie in einer angemessenen Höhe angebracht werden. „Wir versuchen die Schubladen deshalb in einer Höhe ab 60 beziehungsweise 70 cm bis 1.30 Meter zu planen“, meint Mühleder. So seien die täglichen Kleidungsstücke stets griffbereit, ordentlich zu bedienen und angenehm zu entnehmen.

Kleiderschrank im Wandel der Zeit

„Früher galt der Standardschrank mit drei Metern als gängigstes Modell. In den letzten 20 Jahren ist der begehbare Kleiderschrank immer beliebter geworden“, meint Mühleder. In der Tat, der begehbare Kleiderschrank habe seine Berechtigung und seinen Reiz. Dieser könne sich zwischen Badezimmer und Schlafzimmer befinden. Auch ein leerstehendes Kinder- oder Arbeitszimmer sei ebenfalls eine hervorragende Räumlichkeit, um sie in eine persönliche Ankleide zu verwandeln. Maßgefertigt eingebaut und mit der gewissen Liebe zum Detail entsteht ein spezieller Raum für die gesamte Garderobe. Ob offen oder mit Türen- den kreativen Gestaltungsmöglichkeiten sind keinerlei Grenzen gesetzt.

Fenster vermeiden

Es gelte bei der Planung darauf zu achten, keine Fenster miteinzubeziehen. „Da hätte man besonders in der Stadt mit dem Thema der Staubbildung zu tun“, so Mühleder. Eine Tageslichtlampe kann hier als bessere Lichtquelle dienen. Auch die Nutzung des Dachgeschosses bietet sich für den begehbaren Kleiderschrank an. „In den Dachschrägen gibt es entsprechende Lösungen, die wirklich schön zu verarbeiten und zu nutzen sind“, meint Mühleder.

Adäquate Beleuchtung

LED Lichter sorgen für eine optimale Beleuchtung des Kleiderschranks. „So wird in jedem Bereich Licht gespendet. Als Endnutzer verfüge ich über eine Lichtquelle und zwar genau dort, wo ich sie benötige“, sagt Mühleder.

Firmen zu diesem Thema

Steckdosen planen Vorheriger Beitrag
Steckdosen richtig planen
Schlafzimmertrends Nächster Beitrag
Schäfchen zählen mit Stil