Suche
Soziale Medien :

Laminatböden

Es wird ständig auf ihm gegangen und teilweise etwas heftiger darauf getrampelt. Auch sonst trägt die Schwerkraft ihren großen Teil dazu bei, dass er sehr oft einiges abbekommt und reichlich aushalten muss: der eigene Fußboden. Damit er der kontinuierlich eintretenden Last trotzt und den Belastungen konstant standhält, sollte er robust, stabil und widerstandsfähig sein. Laminatböden zeichnen sich durch eine gewisse Stabilität und Unempfindlichkeit aus. Dieser Belag verschafft dem Fußboden den erforderlichen und erwünschten Widerstandsfaktor. 

Eigenschaften eines Laminatbodens

Im Jahr 1977 in Schweden entwickelt, verbreitete er sich mit rasanter Geschwindigkeit in ganz Europa und etablierte sich bis heute zu einem der nachgefragtesten und ebenso beliebtesten Fußbodenbeläge. Laminat ist ein aus mehreren Lagen verklebter Werkstoff, der unterhalb eines Bodenbelags angewendet wird. Laminatböden bestehen aus Fertigparkett, welche schwimmend verlegt werden und werden dreischichtig ausgestaltet. Sie enthalten eine Deckschicht, eine Trägerplatte und Gegenzug. Diese Böden bilden sich aus Holzfaserplatten und Dekorfolien. Die Oberflächenstruktur ist äußerst hart und gleichermaßen spröde. 

Multifunktionaler Bodenbelag

Laminatböden eignen sich für die verschiedensten Wohnräume. Unterschiedlichste Nutzungsklassen und Laminat-Qualitäten stehen hier zur Auswahl. Kleine Kratzer am Unterboden lassen sich sehr einfach reparieren. Er ist kaum isoliert und eignet sich wegen der besonders guten Wärmeleitfähigkeit für eine wohltuende und angenehme Fußbodenheizung. Er ist zudem sehr strapazierfähig- er hält einfach viel aus. Für Familien mit Kleinkindern ist dieser Bodenbelag besonders geeignet, da jeglicher Schmutz und Flecken schnell und leicht entfernt wird. Es reicht somit aus, ihn gelegentlich zu saugen oder feucht abzuwischen. Ein weiterer großer Vorteil liegt an der Riesenauswahl an Dekoren und den unterschiedlichsten Preisklassen. 

Einfache und schnelle Verlegung

Fast alle Laminatböden lassen sich mit dem sogenannten Klicksystem miteinander rasch und simpel verbinden. Bei dem akustischen Klick-Signal rasten die zusammengehörenden Teile miteinander ein. Man ist sich hier absolut sicher, dass der Boden gut verlegt wird und keinerlei Probleme auftreten. Widerstandsfähigkeit, Beständigkeit gegen Druck, Fleckenunempfindlichkeit und Lichtechtheit machen diese Bodenbelagsgruppe zu einer äußerst beliebten und ebenso repräsentativen. Laminatböden verfügen außerdem über eine ausgesprochen gute Geh- und Trittschalldämmung. 

Je dicker „aufgetragen“, desto besser

Generell gilt: je dicker das Laminat, desto besser die Qualität. Es hat nämlich bei einem stärkeren Volumen ein besseres Quell- und Schwindverhalten und gewährleistet eine viel größere Profilstabilität. Die Strapazierfähigkeit und die Kosten, welche zum Teil halb so viel wie bei Fertigparkett liegen, zeichnen diesen Unterboden ebenfalls aus.  

Er ist erschwinglich, pflegeleicht und verschafft dem Innenraum einen natürlichen und authentischen Look aus. Ein geeigneter Laminatboden für die ganze Familie garantiert ein besseres Wohngefühl und die Strapazierfähigkeit garantiert eine Langlebigkeit des Untergrunds. 

Schlagwörter:
Baurecht Vorheriger Beitrag
Baurecht
Innovative Türen für mehr Sicherheit Nächster Beitrag
Innovative Türen für mehr Sicherheit

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail ist bei uns sicher.