Suche
Soziale Medien :

Grauwasseraufbereitung

Das Element Wasser: der Inbegriff des gedeihenden Lebens. Es steht für das sich immer in Bewegung befindende Leben. Global gesehen gilt es als das wohl wichtigste und begehrteste Gut und wird in ärmeren Ländern der Welt als rarer Grundstoff ersehnt. Wir in Mitteleuropa und besonders in Österreich sind privilegiert über so ein reichhaltiges Wasservorkommen zu verfügen. Überfluss macht aber auch verschwenderisch.

Der durchschnittliche Wasserverbrauch in österreichischen Haushalten liegt bei in etwa 130 Liter pro Tag und Person – eine beachtliche und bedenkliche Menge! Wie kann also ressourcenschonend und sparsam mit diesem kostbaren Element umgegangen werden? Die Aufbereitung von Grauwasser durch Recycling gilt hier als innovative und optimale Lösung!

Definition des Grauwassers

In allen Haushalten entsteht stetig Grauwasser. Darunter wird gering verschmutztes Abwasser aus Bad, Dusche, Waschbecken oder der Waschmaschine verstanden. Es steht zwischen sauberen Trinkwasser und verunreinigtem Schmutzwasser. Im Laufe des Waschvorgangs wird das Wasser mit Reinigungsmitteln wie zum Beispiel Seife oder Waschmittel versetzt. Trotz Reinigung kann es nicht als Trinkwasser verwendet werden.

Optimale Verwendung für Haushaltsarbeiten

Aufbereitetes Wasser eignet sich hingegen ideal für den eigenen Haushalt! Ob bei Haushaltsarbeiten, im Garten oder der Toilettenspülung – die Möglichkeiten sind vielfältig! Küchenabwasser eignet sich jedoch nicht für Recycling, da es durch Speisereste und Fette besonders belastet ist. Es handelt sich bei dieser Art um sogenanntes verunreinigtes Schwarzwasser. Aus Gründen der Hygiene wird es nicht wiederverwendet.

Aufbereitung des Grauwassers

Der Umwandlungszyklus von Grauwasser zu Nutzwasser wird durch ein spezielles Reinigungsverfahren sichergestellt. Die Grauwassernutzungsanlage setzt diesen innovativen und fortschrittlichen Wandlungsprozess um. Sie besteht aus einem Kellerspeicher und zwei Sektionen- eine für anfallendes Grauwasser und die andere für gereinigtes Brauchwasser. Diese Anlage verfügt über Mikroorganismen, welche sämtliche Verunreinigungen wie Seife und Öle zersetzen. Die verbliebenen Reststoffe werden in die Kanalisation umgeleitet. Innovative Pumpensysteme leiten das Schmutzwasser bestmöglich ab. Nach diesem Umwandlungsprozess wird das recycelte Wasser wieder in das System eingespeist. Sie bereitet Nutzwasser auf, ist umweltschonend und der Trinkwasserverbrauch und Abwasseranfall wird reduziert. Durch die Anlage wird die kostbare und existenzielle Ressource wirksam und entscheidend geschützt.

Anhaltende Kosteneinsparungen

Bei Inanspruchnahme der Anlage wird in einem Haushalt sogar bis zu 30 Prozent Wasser eingespart. Diese beträchtliche Summe macht sich auf langfristige Sicht bezahlt! Sie schont durch die Einsparung der Trinkwasser- und Abwassergebühr die eigene Geldbörse. Zweifach nutzen und doppelt sparen- die Umwandlung von leicht verschmutztem Abwasser zu klarem Betriebswasser macht sich ohne Frage bezahlt!
Wasser gilt zweifelsohne als ein besonders kostbares und unentbehrliches Gut. Eine Nutzungsanlage leistet einen wichtigen und nachhaltigen Beitrag zum Schutz der Umwelt. Im Sinne der Ressourcenschonung sollte stets sparsam mit Wasser umgegangen werden. Der nachhaltige und ökonomische Umgang kommt schließlich allen zugute!

Firmen zu diesem Thema

Smart wohnen im Alter Vorheriger Beitrag
Smart wohnen im Alter
Beleuchtung Innenraum Nächster Beitrag
Es werde Licht