Suche
Soziale Medien :

EIN BLICK ZUM TRÄUMEN

Ein leicht geneigtes Grundstück mit unverbaubarer Lage und Blick über die Welser Heide bis zum Alpen Hauptkamm war der Ausgang zu diesem beeindruckenden Objekt. Viel Holz, freie Sichtachsen im Haus, die Innen- und Außenraum verschwimmen lassen, sowie verschiedenste Außenterrassen machen das Haus zu einer echten Wohlfühloase.

Den Alpen Hauptkamm im Blick

Die Lage auf dem geneigten Grundstück wurde durch die gewünschte Blickachse in die Berge und der optimalen Positionierung am Hang bestimmt. Geplant vom Architekturbüro Mastaplan entstand, den Anforderungen und Wünschen der Bauherren an ein modernes Haus mit Satteldach folgend, ein Haus mit offenem hellem Erdgeschoss, privaten Räumen im Obergeschoss und einem durchgängigen Blick in die Alpen. Die Baufamilie wusste genau was sie wollte. Einen ungestörten Blick auf den Alpen Hauptkamm, eine Blickachse auf den am Eigengrund befindlichen Obsthain, sowie eine klare Formsprache die aber keinesfalls steril wirken sollte. Weitere wesentliche Punkte waren helle Wohnräume, eine offene Küche, eine regen- und windgeschützte Terrasse sowie eine Schmutzschleuse zwischen Garderobe und Garage. Das Wohnzimmer wurde von einem Kamin mit 3-Seiten Sichtfeld vom Essbereich optisch abgetrennt und dient somit als privater Rückzugsbereich der Familie. Im Obergeschoss haben zwei großzügige Kinderzimmer, ein Schlafzimmer mit Schrankraum, sowie das Badezimmer – alle mit vorgelagertem Balkon – ihren Platz gefunden. 

Dezent trifft Besonders

Licht war ein wichtiges Thema für die Planer und die Familie. Gerade im Wohnbereich wurde Wert darauf gelegt mit direkten und indirekten Lichtquellen unterschiedliche Raumstimmungen zu erzeugen. Die Küche mit Wohnbereich ist die zentrale Kommunikationsstelle des Hauses. Die Baufamilie legte Wert auf einen freien Blick zum Esstisch und eine zentrale Lage im Haus an der Schnittstelle zu Esszimmer, Wohnzimmer, der Terrasse im Norden sowie der Terrasse im Süden. Dezent und doch besonders trifft den Stil der gewählten und vom Tischler gefertigten Küche. Die Kücheninsel mit einer Arbeitsfläche aus dunklem Stein passt perfekt zur schwarzmatten Oberfläche der rückwertigen Küchenzeile, die bündig in die Wand eingelassen wurde.

Symbiose aus Holz und Glas

Ein besonderer Blickfang ist die Treppe mit direktem Blick auf den äußeren Sitzbereich. Die Ortbetontreppe wurde mit dem Fußbodenbelag verkleidet, so konnte der einheitliche Eichendielen-Boden aus dem Untergeschoss auch ins Obergeschoss übertragen werden. Besonderes Plus ist der unter der Treppe integrierte Stauraum der vom Tischler mit Laden und Kästen ausgebaut und somit als erweiterte Garderobe nutzbar gemacht wurde.

Dunkler Stein – freier Blick

Das großzügige Badezimmer im Obergeschoss besticht durch zwei dunkle Waschschalen, die auf einen Eichenkorpus aufgesetzt wurden. Dunkle Staumöbel, ein dunkel gerahmter großflächiger Spiegel, sowie eine Raumhöhe bis unters Dach machen den Raum zu etwas ganz Besonderem. Die Badewanne am Fenster gibt, auch beim entspannenden Bad, den Blick in die Welser Heide und die Alpen frei. Das einheitliche in hellgrau gehaltene Feinsteinzeug in den Nassbereichen findet sich auch in den Nebenräumen und auf den Terrassen inklusive Poolumrandung wieder.

Außenbereich – perfekt umgesetzt

Eine großzügig angelegte Terrasse mit Pool wird ostseitig von einem eingeschossigen Nebengebäude abgeschlossen. Mit seinen vorgegrauten Holzfassaden trägt es ein zusätzliches Material zum Gesamtbild bei. Das Nebengebäude schützt vor dem stetigen Ostwind und bildet im Schnittpunkt mit dem Haus einen regengeschützten Außenbereich. Die gemütliche Sitznische für bis zu 10 Personen ist ein besonderes Highlight des Hauses. Sie wurde in den Holzriegelbau des Nebengebäudes integriert, mit weiß beziehungsweise grau lasierten Holzoberflächen. 

Meisterliche Planung von Mastaplan

Erdacht und geplant wurde das Objekt von der Mastaplan GmbH Architektur- und Zeichenbüro mit Sitz in Wels und Rohrbach. „Wir als Mastaplaner betreuen zwar die meisten Objekte komplett bis zur Übergabe der Schlüssel, tatsächlich war es aber bei diesem Objekt anders. Wir waren mit der gesamten Planung (Entwurf, Einreichplanung, Ausführungsplanung) betraut, die Bauleitung, Vergaben und die Abrechnung der Gewerke wurden aber von der Bauherrschaft selbst übernommen. Allerdings wurden wir über die gesamte Zeit der Projektumsetzung zu Rate gezogen. Diese Abstimmungstermine fanden dann im Büro oder auf der Baustelle statt“, so Rainer Falkner, einer der drei Geschäftsführer der Mastaplan GmbH. Die Bauphase ging so auch ohne Probleme über die Bühne. 

 Egal ob Geschäfts-, Gewerbe- oder Wohnbau, Reihen- oder Einfamilienhaus, Sanierung oder Neubau – aufgrund der langjährigen Erfahrung gibt es kaum eine Aufgabe, die dieses Planungsbüro nicht im Sinne ihrer Bauherren lösen kann. Das engagierte Team bietet alle erforderlichen Leistungen zur Umsetzung verschiedenster Objekte, von der Planung, über die Ausschreibung, bis zur Vergabe an. Dabei gehört die Rechnungskontrolle ebenso zum Leistungsspektrum, wie die Kontrolle der ausführenden Gewerke auf der Baustelle und die Erstellung von Innenraum- und Lichtgestaltungskonzepten. Viele Baufamilien wünschen sich eine Betreuung von der Grundstückswahl bis zur Schlüsselübergabe, auch hier ist Mastaplan der richtige Ansprechpartner. 

INFOBOX

Planungsbeginn: 2016

Fertigstellung: 2019

Wohnnutzfläche: 212 m²

Gesamtnutzfläche: 303 m²

Grundstücksgröße: 2500 m²

Dach: Satteldach ohne Dachvorsprung

Raumhöhe: Erdgeschoss: 275cm, Obergeschoß: bis zu 400cm bis zur Dachuntersicht

Energiekonzept: Niedrigenergiehaus mit PV-Anlage und Luftwärmepumpe

Fußbodenbelag: Eichendielen in den Wohnräumen, graues Feinsteinzeug in den Nass- und Nebenräumen sowie auf den Terrassen

Fenster: Holz-Alu (Fichte weiß lasiert)

Planung und Begleitung: Mastaplan

Fotos: Mastaplan, time2shoot

Schlagwörter:
Das Heizsystem mit dem Plus Vorheriger Beitrag
Das Heizsystem mit dem Plus
Nächster Beitrag
SWISS LIFE SELECT − Das Beste aus beiden Welten in der Realisierung Ihres Wohntraumes